Nordseeinsel Borkum

Borkum ist die größte der Ostfriesischen Inseln. Auf ihr befindet sich der nordwestlichste Punkt Deutschlands, der symbolisch mit einem Grenzpfosten markiert ist. Man kann die Insel sowohl mit dem Flugzeug als auch der Fähre erreichen. Eine Besonderheit auf Borkum ist die Tatsache, dass man auch mit seinem eigenen PKW fahren darf. Auf allen anderen Ostfriesischen Inseln (bis auf Norderney) sind private Autos verboten. Man darf sich jedoch nicht so frei mit seinem Auto bewegen, wie man es vom Festland her gewöhnt ist. Es gibt innerorts viele gesperrte Zonen oder Bereiche in denen zu einer bestimmten Uhrzeit nicht gefahren werden darf.

Auch wenn das Autofahren erlaubt ist, empfiehlt sich das Fahrrad als Fortbewegungsmittel. Dank der flachen Beschaffenheit der Insel setzt dies auch keine sportlichen Meisterleistungen voraus und man kann in Ruhe die Landschaft und frische Luft genießen.

Wer gerne seinen ganzen Urlaub an der frischen Luft verbringen möchte, der kann auf einem der beiden Campingplätze übernachten. Dort gibt es auch die Möglichkeit Campingwagen zu mieten wenn man selbst keinen hat. Doch nicht nur campen kann man auf Borkum, je nach Bedürfnissen kann man zwischen Pensionen, Hotels oder auch Ferienwohnungen/-häusern wählen. Wer einmal in der größten Jugendherberge Deutschlands übernachten möchte, der ist auf Borkum ebenfalls richtig.

Die Geschichte Borkums ist eng mit der Geschichte des Walfangs verbunden. An nahezu jeder Straßenecke wird der Besucher darauf aufmerksam gemacht- sei es bei einem Besuch im Museum oder beim Spaziergang durch die Straßen, bei dem man auch Zäune aus Walkiefern findet.

Neben den „üblichen“ Sehenswürdigkeiten der Ostfriesischen Inseln, wie beispielsweise Leuchttürmen und Seezeichen, lohnt es sich auf Borkum auch die Kirchen zu besichtigen. Trotz einer verhältnismäßig kleinen Gemeinde befinden sich drei Kirchen auf der Insel, zwei evangelische und eine katholische. Alle Gemeinden arbeiten jedoch eng zusammen und veranstalten regelmäßig Gemeindefeste oder Musikevents.

Einen Besuch wert ist auch das Feuerschiff „Borkumriff“. Früher ein Wegweiser für Schiffe ist es heute ein Informationscenter und Museum. Auf dem Schiff findet man Ausstellungen zum Thema Wattenmeer oder Nordseeschutz. Interessant sind auch die Führungen, die von ehemaligen Besatzungsmitgliedern durchgeführt werden. Obwohl das Schiff seit 20 Jahren „stillgelegt“ ist, bleibt es fahrbereit.